Barfußschuhe Natural Running – Der „richtige“ Barfußschuh?

Natural Running – Der „richtige“ Barfußschuh?

(Barfuß-)Schuhe

Nike Free, Natural Running, Asics, Fat Raccoon
Definitiv keine Barfußschuhe, der Nike Free und andere Laufschuhe.

Seit ich laufe habe ich eine Vielzahl an Schuhen gekauft. Ich habe Laufschuhe, Trailschuhe, Minimalschuhe, Barfußschuhe, Zehenschuhe, Sandalen, gedämpfte Schuhe, mit und ohne Sprengung, mit und ohne Einlagen probiert. Die verschiedensten Hersteller und alle versprachen Minimal- oder Barfußschuhe zu sein. Manche hielten dieses Versprechen, andere weniger, manche überhaupt nicht. Was nun einen Minimalschuh ausmacht oder einen Barfußschuh definiert ist dabei gar nicht so klar. Am Ende des Artikels kommt ein Überblick über meinen momentanen Bestand ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Schuhe als Tradition

Das Tragen von Schuhen ist kulturell tief verwurzelt! Schuhe erfüllen heutzutage vor allem den Zweck modischen Aussehens. Während Schuhe im Laufe ihrer Entwicklung verschiedene Funktionen erfüllten, ist ihr ursprünglicher Zweck der Schutz der Fußsohle vor Hitze oder Kälte auf langen Wanderungen heute nicht mehr vordergründiger Zweck. Dieser Schutz ist in unseren Breitengraden auch eher selten von Nöten. Über das entstehen des Absatzes gibt es einige Theorien. Absatzschuhe entstanden zum Einen, um das Reiten mit Steigbügeln zu erleichtern und den Musketenschützen bei der Jagd nicht vom Pferd fallen zu lassen. Zum Anderen um sich im Mittelalter vor dem Schmutz der Straße zu schützen. (Hierbei handelte es sich jedoch eher um Plateauschuhe. Der letzt bekannte Grund ist die Verschiebung der Hüfte um einen erotischeren Gang bei den Damen zu erzeugen. Dieser Grund ist bis heute erhalten geblieben. Und sorgt für ordentlich Spannung in der Muskulatur.

Schuhe Barfuß Fat Raccoon Laufschuhe Natural Running
Meine besten Stücke nach dem ZUT. Damals noch mit einem GoreTex Trailschuh von Asics. (9 Stunden lang lief ich in zwei Wassereimern .. ) Ein paar Monate später passte mir der Schuh nicht mehr. Und das obwohl ich ihn umgetauscht und eine halb Größe größer genommen hatte. (Die Sohle war abgerissen)

Und heute?

Da wir aber heutzutage selten musketenschießend durch die Fußgängerzone reiten, erfüllen sie hauptsächlich den Grund unser Gesäß ins rechte Licht zu rücken oder vielmehr Zugehörigkeit zu einer gewissen Schicht oder einen Lifestyle auszudrücken. Die Schutzfunktion wird als gegeben hingenommen und im Zweifelfall gibt es dann noch die Spezialschuhe für‘s Laufen, Wandern, Skifahren. Hausschuhe, Badeschuhe, Surfschuhe, orthopädische Schuhe, mit oder ohne Einlagen… Bei all diesen Funktionsschuhen wurde in der Regel eine Sache vergessen: die Funktion und die Funktionsweise des Fußes.

Fat Raccoon Racing Druckstellen an Füßen durch zu enge Schuhe
An den schwarz markierten Stellen entstehen typischer Weise Druckschmerzen oder Hornschwielen von zu engen Schuhen. Bei mir bilden sie sich langsam zurück, sind aber an der Ferse noch sichtbar. Grund für die Schwiele an der Ferse ist das nach innen knicken, wenn der Große Zeh nicht auffächern kann.

Von Ärzten und Pinguinen…

Selbst der normale Mediziner hat von der funktionellen Anatomie des Fußes ungefähr soviel Ahnung, wie ein Pinguin vom Fliegen. Ist zwar auch nen Vogel, aber eben ein Schwimmvogel. So ähnlich funktioniert das auch beim Arzt. Wenn dir also ein Orthopäde erklärt, dass er dich am Knie operierte, ohne sich vorher deine Hüfte, dein Knie und im besten Falle noch den Rest des Körpers angesehen zu haben, bist du bei einem Schwimmvogel gelandet. Von Laufen versteht er irgendwie nichts. Der einzige Unterschied zwischen Pinguinen und Ärzten ist, ein Pinguin würde dir niemals Lauftipps geben. Ärzte… (Natürlich nicht alle, aber ich habe da so meine Erfahrungen gemacht.) Leider ist es ebenso wie das Schuhtragen, ist die Autorität von Männern in weißem Kitteln kulturell tief verwurzelt. Warum auch selber denken, wenn man jemandem fragen kann, der es sowieso besser weiß. Aber zurück zu unseren Füßen.

Barfuß Schuhfuß Fat Raccoon Racing Natural Running
Normalfuß vs. Barfuß einer von beiden Füßen sieht gesund aus, einer ist in Medizinbüchern abgebildet. Was ist was? Schaut gern mal nach. Auf dem Bild schwer zu erkennen, aber mit dem Fuß verändert sich auch die Stellung des Knies.

Laufen und gehen…

Es gibt zwei grundlegende Bewegungsarten, das Laufen und das gehen. Walken und Joggen sind Mischformen, die ich nicht zähle, da sie als erlernte Techniken nur mit der Hilfe von gepolsterten Schuhen schmerzfrei auszuführen sind. Barfuß gehen nur die erstgenannten.

Beim Gehen rollt der Fuß über die Ferse ab. Beim Laufen nimmt der Fuß durch das Absenken der Ferse die Bewegungsenergie auf, um sie dann über die Sehnen Explosionsartig wieder abzugeben. Diese Funktion wird nur in Schuhen ohne Fersenpolster zugelassen. Also alles, was ein Polster unter der Ferse hat ist Mist!!! Ein ausführliches Video zum Thema Laufschuhe von Emanuel Bohlander findet ihr am Ende der verlinkten Seite.

Die zweite Bewegung, die ein Fuß braucht ist die natürliche Pronation. Das bedeutet, dass der Fuß über den Ballen zum Großen Zeh abrollt – zu Boden kommt -dazu muss der Schuh den Zehen genug Platz bieten um aufzufächern. Der Fuß muss also vorne breit werden können. Die schlechte Nachricht für alle Minimalschuhträger. Auch minimal oder Barfußschuhe ermöglichen diese Bewegung nur selten oder eben nur unvollständig. Du willst wissen, ob dein Schuh breit genug ist? Mach den Test: Spreiz den Fuß und stell ihn auf den Schuh. Passt er rein? Nein? Scheiß Schuh!

Bafußschuh, ist Barfußschuh, ist Barfußschuh oder nicht?

So und was nun folgt ist ein kleiner Spaziergang durch MEINE Erfahrungen mit Barfußschuhen und diversen Herstellern. Die Erfahrungen treffen auf meine Füße zu, auf eure müssen sie nicht zutreffen. Ihr könnt das zuhause selber testen. Ich würde euch auch nicht pauschal von irgendwelchen Herstellern abraten. Selbst bei den einzelnen Modellen eines Herstellers gibt es Unterschiede. Auch beim selben Modell in verschiedenen Größen habe ich Unterschiede erlebt. Der Grund ist einfach, Barfußschuhe sind ein Nischenmarkt und die Nachfrage ist entsprechend klein. Dementsprechend ist die Produktion auch relativ klein und sehr individuell. Und wie alle Firmen müssen auch Barfußschuhherrsteller einen Markt bedienen.

Bewertungskriterien:

Im folgenden werde ich die einzelnen Schuhe nach: Zehenfreiheit, Barfussgefühl der Sohle, und Freakfaktor auf einer Skala von 1-10 bewerten. Seien wir ehrlich manche Schuhe mögen zwar gesünder als andere sein, aber sie sehen einfach nicht „normal“ aus. Die Blicke in der Fußgängerzone sind teilweise schon echt nervig. Ich weiß wovon ich rede. Deshalb noch dieses Kriterium. Jeder Barfußschuh ist irgendwo ein Kompromiss, den perfekten habe ich noch nicht gefunden.

Vivobarefoot

Vivobarefoot Sohle Fat Raccoon Natural Running Barfußschuhe
Die Vivobarefootsohle- Dünn und Durchstichfest. Ein ganz klares Plus für Vivos. Bei diesem schon etwas ausgelatschen Modell sieht man deutlich am Abrieb: Barfußsohle!

Kurz gesagt Vivobarefoot war lange Zeit mein Favorit. Sie sind der im Markt mit Abstand am Besten aufgestellte Hersteller und haben einen soliden Onlineshop, mit gutem Service und in verschiedenen deutschen Städten Boutiquen die über ein Franchisekonzept funktionieren und auch Workshops zur Lauftechnik anbieten.  Die verschiedenen Modelle variieren jedoch stark in der Breite. Die Sohle ist unterteilt in zwei verschiedene Dicken. Deshalb gehe ich auf die einzelnen Modelle gesondert ein. Ich habe dabei den Verdacht, dass der Trend bei Vivobarefoot leider gerade wieder zum schmaleren Schuh geht.

VIVOBAREFOOT:

Zehenfreiheit: 6-8 (Leider stehen bei vielen Modellen meine Zehen über und der große Zeh hat sich bei den älteren Modellen den Weg zu Freiheit gesucht.) Die Zehenfreiheit variiert von Modell zu Modell stark.

 

Vivobarefoot Schuhe Fat Raccoon Natural Running
Mein Anzugschuh von Vivobarefoot. Das breiteste Modell. Leider auch minimal zu schmal. Ich trage ihn immer wenn die Gesellschaft von mir normgemäßes Auftreten verlangt.
Mein Vivobarefoot Winterschuh. Er sieht gut aus, hält den Fuß super warm und hat ein angenehmes Barfußgefühl. Ich trage ihn aber auch nur selten, weil er mir zu schmal geworden ist.

Barfußgefühl der Sohle: 9-10 Die Barfussohle ist top. Auch hier eine kleine Einschränkung von Modell zu Modell varriert es. Die Trailsohle ist etwas Dicker und mit mehr Profil ausgestattet, die Laufschuhe sind allgemein etwas dicker  Dadurch hat sie zwar mehr Grip aber das Barfußgefühl leidet minimal.

Vivobarefoot
Meine alten Lieblinge. Leider schaut hier der Große Zeh mittlerweile raus.
Vivobarefoot Schuhe Fat Raccoon Natural Running
Der Laufschuh von Vivobarefoot, leider sehr schmal geworden. Ich hatte dadurch auf Asphalt öfter Probleme mit Druckschmerzen in Ballen Mitte. Ich trage ihn nur noch zum Training im Studio.
Vivobarefoot Schuhe Fat Raccoon Natural Running
Der Sommerschuh, zum Reinschlappen. Bequem aber leider etwas schmal. Die Sohle ist im Vergleich zu den älteren Modellen irgendwie Plastikartig und leider nicht ganz so flexibel. Auch er liegt in der Ecke rum.

Freakfaktor: 1 Wenn nicht jemand genau auf die Füße schaut fällt eigentlich kaum auf, dass du Barfußschuhe trägst. Vivos sind daher ein guter Mittelweg, wenn du nicht auffallen willst aber trotzdem auf ein Barfußgefühl nicht vollständig verzichten willst.

Fazit:

Vivos sind meistens ein guter Kompromiss. Ich empfehle dir aber den Weg in den Store! Probiere die Schuhe ordentlich aus, teste sie und schau ob sie dir passen. Achte auch auf die Verarbeitung. Wie gesagt, die Modelle variieren sehr stark in Qualität und Form. Ich kombiniere den Einkauf gerne mit einem der Barfußleben Workshops in Köln. Dabei habe ich sogar noch einiges Lernen können und meine Youtubehelden Strong und Flex mal in echt kennengelernt.

Strong and Flex TV Fatraccoon Racing Köln Barfuß Leben
In Köln mit Strong und Flex – Gelernt wie ich Blockaden in der Wirbelsäule löse.

ZAQQ

Bei Zaqq handelt es sich um einen für Barfußschuhe Hersteller aus Deutschland. Die Schuhe habe ich mir kürzlich bestellt, in der Hoffnung, dass sie breiter sind als Vivos. Leider nicht der Fall. Ich bin sie nicht gelaufen deswegen sind die Bewertungen auf dem ersten Eindruck beruhend. Der Schuh kostet 150 Euro pro Stück und unterscheidet sich vom ersten Eindruck her nur minimal von Vivobarefoot. Da er das gleiche zu leisten scheint, laufe ich lieber weiter mit den Schuhen die ich schon besitze, deswegen auf Postweg zurück.
Zehenfreiheit: 8

Barfußgefühl der Sohle: 9

Freakfaktor: 1

Zaqq Barfußschuhe Review Fat Raccoon Natural Running
Leider ist mein Fuß sichtbar breiter als der Schuh. Deswegen ist die Zehenfreiheit im Schuh eingeschränkt. Der Grund warum ich ihn zurückschicke.
Zaqq Barfussschuh Fat Raccoon Racing Review Natural Running
Die Verarbeitung sieht auf den ersten Blick sehr gut aus, auch die Sohle scheint ein ordentliches Barfußgefühl zu verprechen. Ein schöner Schuh mit niedrigem Freakfaktor
Zaqq Barfußschuhe Fat Raccoon Review
Die Sohle der Zaqq Schuhe breiter als jeder nomale Businessschuh und sie sehen auch schick aus. Barfußgefühl ist vorhanden.
Zaqq Businessschuh Review Fat Raccoon
Leider auch der Businessschuh bei meiner Freundin zu schmal.

Vibram Fivefingers:

Die Fivefingers sind wohl der bekannteste Vertrerter der Barfußschuhe. Vor allem wegen seiner auffälligen Form. Allerdings gibt es Studien die belegen, dass Vibrams kaum einen Unterschied zum herkömmlichen Laufschuh machen. Vor allem aber hat der Hersteller einen Prozess in Amerika verloren, da er Werbung damit gemacht hatte, dass durch das Tragen von Fivefingers die Fußmuskulatur gekräftigt würde und sie allerhand Probleme beim Laufen beheben würden. Vibram hat noch vor Entscheidung in einen Vergleich eingewilligt und alle Leute entschädigt.
Eine (hochwissenschaftliche) Studie, also eher so naja, weil die Standards, Dauer, Transparenz und Wissenschaftlichkeit nicht so akkurat, sowie die Größe der Stichprobe sehr klein waren, beweißt sogar, dass Vibrams zu Verletzungen bei den Probanden geführt haben. Studie hin oder her, soviel ist sicher: wenn du in den ungedämpften Vibrams mit einer Jogging-Technik über die Ferse läufst gibt das Aua. Nun aber zurück zum Thema. Die Bewertung. Ich bewerte hier das Modell Spyrydon einen Trailschuh, den ich nun schon bei einigen Wettkämpfen gelaufen bin.

Vibram Five Fingers Barfuß Natural Running Fat Raccoon
Der Fivefingers Spyrydon. Ein ordentlicher Trailschuh. Nur scheiße, wenn du ihn beim Braveheart Battle in der Schlammgrube verlierst. Flache aber steife Sohle.

Zehenfreiheit: 9

Es sind zwar alle Zehen individuell eingepackt, aber wirklich entspannt breit werden kann der Fuß nicht.

Barfußgefühl der Sohle: 7

Es handelt sich zwar um eine Sohle ohne Sprengung (Polsterung unter der Sohle) Jedoch ist die Sohle an sich sehr steif. Durch das feste Gummi der Sohle sind auch die Zehen vorn zwar separiert, aber eben nicht 100% beweglich.

Freakfaktor: Hobbit.. Vibrams fallen auf. Zwar sind sie unter Läufern, Hindernisläufern und Fitnessbegeisterten mittlerweile ein Begriff und es gibt Verständnis dafür. Aber mal ganz ehrlich. Man sieht halt aus wie ein Hightec-Hobbit

Sandalen als Barfußschuhe

Sandale ist nicht gleich Sandale und auch nicht alle Sandalen sind Barfußschuhe. Das musste auch ich feststellen. Grundsätzlich gilt für Sandalen  das sie in Punkto Zehefreiheit ganz weit vorn sind hier gilt also für die beschriebenen Modelle Zehenfreiheit: 10

Sie varieren jedoch stark in den Faktoren Tragekomfort, Barfußgefühl und Freakfaktor. Die Modelle von Vivobarefoot und Luna Sandals sind dabei explizit zum Laufen gedacht. Die Chalas eher als Alltagsschuh. Deswegen hier zunächst nur Fotos und Bildunterschriften. Wenn du mehr zum Thema laufen ins Sandalen erfahren willst, lass mir doch einen Kommentar da und ich schreibe gern noch etwas genauer über Laufen in Sandalen.

Vivobarefoot Schuhe Fat Raccoon Natural Running
Die Sandale von Vivobarefoot. Sie hat zwar Platz für die Zehen und die Sohle schützt den Fuß. Durch die elastischen Bänder verhält sie sich allerdings wie ein Jojo. FEHLKAUF!
Lunasandals Fat Raccon Natural Running Barfuß
Die Luna Sandals erweisen sich trotz ihres Aussehens als echt guter Laufschuh. Besonderheit der „Active Strap“ der von Luna patentiert ist fixiert die Sandale beim Laufen zusätzlich am Fuß. Ich war überrascht, wie gut es funktioniert.
Chalasandals, Barfußschuhe, Fat Raccoon Racing, Natural Running
Chalasandals der Purist unter den Barfußschuhen. Mit Abstand in Punkto Zehenfreiheit und Barfußgefühl die Nummer eins. Aufgrund des Schnürsenkels jedoch definitiv einen höheren Freakfaktor. Laufen ist möglich aber aufgrund der weichen Sohle schlappen sie gelegentlich. Auf Trails würde ich sie nicht tragen.
Luna Sandals Schnee Füße Fat Raccoon Barfuß
Lunas im Schnee. Beim Laufen im Schnee erhöht sich der Freakfaktor exponential im Vergleich zum Tragen von Lunas im Sommer.

Dieser Beitrag ist eine Fortsetzung zum Thema Natural Running meine Erfahrungen wie ich dazu kam mit den Minimal und Barfußschuhen zu experimentieren findet ihr hier.

Ein Video zum Thema Laufschuhe und was euch bei einem Natural Running Workshop erwartet findet ihr hier.

Summary
Natural Running – Der „richtige“ Barfußschuh?
Article Name
Natural Running – Der „richtige“ Barfußschuh?
Description
Was sollten Barfußschuhe können? Woran erkenne ich einen echten Barfußschuh? Meine Erfahrungen zum Thema Barfußschuhe und Natural Running. Nicht überall wo Barfuß draufsteht, ist auch Barfuss drin und es muss auch nicht immer Barfuß sein.
Author
Publisher Name
Fat Raccoon
Publisher Logo

15 Gedanken zu „Barfußschuhe Natural Running – Der „richtige“ Barfußschuh?

  1. o_Paul Antworten

    Ein schöner Überblick, würde ich so unterschreiben. Die Vivos fand ich persönlich überhaupt nicht gut (hatte die Stealth II), welche direkt nach 2 Wochen wieder zurück gingen. Die Fivefingers (Komodo Sport) hab ich nun über 6 Jahre, bemerkenswert finde ich bei denen einfach die Haltbarkeit, trotz unzähligen Lauf-KM, Fitnesstudiobesuche und bestimmt 50 Waschmachinengängen sind sie auch heute noch hässlich wie am ersten Tag 😬
    Ein paar Merrell Vapor Glove hatte ich noch, die waren abees auch sehr schmal. Im Fitti kann man die alle anziehen aber da trainiere ich dann lieber in Nike Metcons (die gänzlich ein anderes Ziel verfolgen als Barfüßigkeit zu mimen) oder halt direkt in Socken / Barfuß.
    Widersprechen würde ich bei den Vivos fürs Büro, auch wenn die noch die normalsten sind, wären damit trotzdem noch seltsame Blicke garantiert. Ansonsten sind Sandalen natürlich erste Wahl, für mich gibt es ab dem Frühjahr definitiv auch welche.

    Interessant wären sicher noch das Thema Socken. Oft kommt man nicht drum rum welche zu tragen (ob nun dem Gefühl, der Optik oder der Schweißfüße wegen) und da bringt jeder noch so toll passende Schuh nichts, wenn die Socken die Zehen wieder zusammendrücken. Zehensocken besitze ich zwar, die sind im Handling aber ätzend und subjektiv gefühlt auch doppelt so warm, bei gleicher Materialbeschaffenheit, was wohl durch die doppelte Stofflage zwischen den Zehen kommt.

    • Fat Raccoon Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Paul, ja Socken sind so ein Thema für sich. Ich selber trage wenn möglich überhaupt keine. Habe mir aber verschieden Modelle bestellt. Weil man ja manchmal doch nicht drumherum kommt. Ich werde dazu bestimmt nochmal etwas schreiben. Aber ich warte erstmal bis ich die Socke geliefert bekommen habe und dann teste ich sie. 🙂

  2. Pingback: Suppenschüssel Cross - Barfuß durch Offenbach - Fat Raccoon

  3. Pingback: Schnellster Waschbär der Welt - Road to Sydney 24h - Fat Raccoon

  4. Pingback: Die Evolution des Natural Runner - Fat Raccoon - Fat Raccoon

  5. Pingback: Luna Sandals - Vom Laufen in Latschen - Fat Raccoon

  6. Pingback: Der Fuß-Fehler | Aktuelle Nachrichten

  7. Pingback: Ten Men OCR Camp - Fat Raccoon

  8. warenski Antworten

    Hallo und guten Abend, finde das interessant. meine Erfahrungen mit vivobarfoot als Indoorsportschuh gut, haltbar, bequem. Als Outdoorschuh: war mein erster „Barfuss-Schuh“ im Sommer in Spanien. Nach einem halben Tag waren die Füße heiß… Ist wohl nicht represäntativ. Als Sandale mäßig, allerdings etwas klein für meine Füsse.
    Luna hatte ich nur mal im Laden an. Konten mich damals nicht überzeugen.
    Mein derzeitiger Favorit sind NimbleToe. Werden mit extra Zehenfreiheit beworben.
    Sind auch bequem. Habe aber keinen Vergleich zur Zehenfreiheit anderer Schuhe außer – siehe oben.

    • Fat Raccoon Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Detlef,
      Ich habe auch lange mit den Lunas gehadert, weil sie eben kein Barfußschuh sind sondern eine Laufsandale. Mir war die Sohle zu dick. Im Moment teste ich gerade Aborigen. Die Nimbletoes und alle anderen Joenimble Modelle habe ich im Laden ausprobiert und dann entschieden, dass ich lieber beim bisherigen übel bleibe, bevor ich wieder 100+€ ausgebe für einen weiteren Schuh, der mit ein kleines bisschen zu schmal ist und damit zehenprobleme hervorruft. Die Verkäuferin empfahl mir ein Buch vom Schamanen. Mittlerweile trage ich zum Laufen Freet. Da passt mein Fuß zumindest entspannt einigermaßen rein. Ist das breiteste, was ich finden konnte.

  9. detlef warenski Antworten

    Danke für die schnelle Antwort. Werde mich mit etwas Erfahrung zu nimbletoe (und vielleicht anderen Schuhen) wieder melden.

  10. Dinah Antworten

    Wie sind denn Wildlinge im Verhältnis zu Vivobarefoot? Nachdem ich angefangen habe die zu tragen kann ich keine „normalen“ Schuhe mehr anziehen (Schmerzen in Füßen, Achillessehne und ISG). Deshalb will ich jetzt meinen gesamten Schuhbestand auf Barfuß umstellen und suche noch nach weiteren Möglichkeiten…

    • Fuchs Antworten

      Hallo Dinah,
      also im Prinzip ist es bei Wildlingen genauso wie auch bei Vivo (oder vielen anderen Herstellern), die sind eben vorne tendenziell im Bereich für den großen Zeh auch zu schmal. Dafür ist die Sohle von Anfang an flexibler und etwas weicher. An sich ist der Schuh schon sehr angenehm zu tragen gerade momentan bei der wärme.
      Senmotic hat eine etwas dickere Sohle die aber recht weich ist und auch da gibt es unterschiede in der Breite.
      Barfußschuhe sind also auch nur ein Kompromiss den man leider in gewissen Situationen eingehen muss. Um etwas mehr Zehenfreiheit zu bekommen kann man es mit einer Nummer größer als „normal“ versuchen. Auch gibt es immer wieder Angebotsverkäufe wo man etwas sparen kann.
      Da weiter oben das Thema Socken erwähnt wurde: Ich habe mir zum testen mal ein paar Tabi-Socken gekauft (da ist nur der große Zeh separiert) die lassen sich jedenfalls auch gut anziehen bisher 😉

  11. Pingback: „Tarahumara Fans - Running for the planet“ Lauf - Fat Raccoon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.